" Zahnspangen - nicht nur für Kinder "
Perfektes Lachen in jedem Alter

Für Jugendliche schon lange normal, werden kieferorthopädische Behandlungen auch für Erwachsene immer häufiger ein Thema:
Natürlich steht dabei auch der Wunsch nach einem perfekten Lächeln im Vordergrund, wenn sich Erwachsene Zahnfehlstellungen korrigieren lassen. Das ist aber bei weitem nicht der einzige Grund, denn schief stehende Zähne erhöhen das Karies- und Parodontitisrisiko ganz erheblich, da die Reinigung auch bei größter Sorgfalt nicht optimal möglich ist.

Oft verhindern auch verlängerte, schräg oder gekippt stehende Zähne die Versorgung mit Zahnersatz. Dafür stehen heute eine Vielzahl von modernen Behandlungsmethoden zur Verfügung, die schnell und wenig auffällig helfen können. Zum Einsatz kommen neben zahnfarbenen Brackets auch immer häufiger kieferorthopädische Miniimplantate, die eine optimale Verankerung für die Behandlungsgeräte sicher stellen (www.dentaurum.de). Ebenso können in manchen Fällen transparente Schienen (www.in-line.eu) eingesetzt werden, die Fehlstellungen einzelner Zähne beseitigen.

Die Dauer der Behandlung kann sehr unterschiedlich sein. Während bei manchen Patienten 3-6 Monate ausreichen, müssen andere ihre Spangen 1-2 Jahre tragen. Damit die Zähne nach der Behandlung nicht wieder schief werden, werden anschließend zur Stabilisierung noch sogenannte Retainer verwendet.

Auch wenn sich die gesetzlichen Krankenversicherungen an den Kosten der kieferorthopädischen Behandlung bei Erwachsenen in der Regel nicht beteiligen, lohnt sich eine solche Investition in die eigene Gesundheit!



Praxiseigene Informationen finden Sie hier.

Weitere Infos zu Kieferorthopädie bei DGZMK.de finden Sie hier.